Walter Wichmann – Künstler aus München, der als Soldat 1942 in Smolensk stationiert war und auch dort malte

Vor einigen Monaten meldete sich das Ehepaar Klaus und Elisabeth Wichmann aus München bei uns und teilte mit, dass der Vater von Klaus Wichmann, Walter Wichmann, der inzwischen verstorben ist, sich als Soldat in Smolensk aufgehalten und dort auch künstlerisch arbeitet hat.

Einige Zeit hat Walter Wichmann Tagebuch geführt, es endet mit einem Eintrag am 20.01.1941. Außerdem verfasste Walter Wichmann im Herbst 1943 einen Bericht über den Rückzug der deutschen Armee als die Einheiten an der lichterloh brennenden Stadt Smolensk vorbei zogen (Wichmann.Bericht.Smolensk).

2006 wurde von Frau Dr. Susanna Partsch eine Abhandlung „Walter Wichmann, Einschätzung seines Werks“ vorgenommen.

Nachfolgend eine Bildergalerie von Motiven, die Wichmann in Smolensk gemalt hat bzw. gemalt haben könnte – d. h. einzelne Bilder müssen noch genauer zugeordnet werden.

Philharmonie SmolenskKathedralePlatz des Sieges mit SovjetskajaSovjetskajaLeninskajaSovjetskaja Ecke Leninskajaunbekannte Personunbekannte Personunbekannte PersonenSelbstportrait Walter Wichmannunbekannte Personenunbekannte Personenunbekannte Personunbekannte PersonenBruecke ueber den DnjeprPlatz des SiegesSovjetskajaKathedraleWichmann, Walter - Selbstporträt