Projekte

Smolensker Kapelle

Die Smolensker Kapelle war in den letzten zehn Jahren gern gesehener Gast in Hagen. Bereits fünf Mal beteiligte sie sich am Hagener Karneval und nahm an den Rosenmontagszügen und den Umzügen in Boele teil. Viele Karnevalsveranstaltungen wurden von der Kapelle musikalisch untermalt.

Die Musikkapelle wurde 1957 von WladlenTschugunov gegründet und hat eine reiche Biografie, die zahlreiche Auftritte in den Großstädten der ehemaligen Sowjetunion – Moskau, Kiew, Sankt-Peterburg, Nowgorod und Charkow – enthält. Ihre Musik wurde mehrmals im Zentralen Russischen Fernsehen aufgenommen und präsentiert. Der unvergessene Wladlen Tschugunov war 35 Jahre lang Lehrer und Leiter der Musikkapelle.

Bei vielen Musikfestivals in Russland war die Kapelle sehr erfolgreich. Unter anderem wurde ihr 2000 der Ehrentitel „Volkskapelle“ verliehen.

Die Kapelle trat 1989 mit ihrem Konzertprogramm in den USA (Washington, New York, Boston, Richmond) auf. Ihre Einzigartigkeit besteht darin, dass alle Musiker auch russische Volksinstrumente (Balalaika, Domra) spielen können und deshalb zugleich Mitglieder der Blas- und der Volksmusikkapelle sind.

Die Kapelle wurde 1992 neu organisiert. Die Leitung wurde 1995 von Alexander Zuj an GennadyEvseev übergeben.

Auf Einladung des Freundeskreises Hagen-Smolensk e. V. wird die Kapelle in der Zeit vom 3. bis 18. Dezember 2005 in Hagen gastieren und bei vielen Gelegenheiten auftreten.

Ansprechpartner in Hagen sind Gerhard Walter, Reinhold Feldbinder und Rolf Kriegesmann

Dritte Studentengruppe der Smolensker Humanistischen Universität 2005

Im November 2005 kam die Studentengruppe: Melikyan, Kristina – Fiadosava, Alena – Egorova, Natalia – Ryndina, Olga – Lapchenkova, Anna – Shcherbakova, Irina – Abdrashitova, Anastasia -Afonchenkova, Natalia – Efimenkova, Olga – Zholudev , Stanislav – Gulentsov, Anton -Roshchina, Ekaterina – Romenskaya, Julia – mit drei Dozentinnen: Bobrova, Galina – Chernyavskaya, Ksenia – Mazhar, Elizaveta der Fremdsprachenfakultät nach Hagen, um erneut Erfahrungen mit den Studienseminar SEK II auszutauschen und die bestehenden Kontakte zu vertiefen. Außerdem nahmen sie an diversen Seminar- und Kulturveranstaltungen teil. Eine kleine Ausstellung zu den bisherigen Besuchen wurde zur Einweihung des neuen Gebäudes des Seminars von den Referendaren, die im April in Smolensk waren, gestaltet.Neben der Hospitation an Hagener Gymnasien wurden gemeinsame Ausflüge unternommen, u. a. zum Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf.

Die Gruppe wurde von Günter Grundmann und Georg Peters betreut.

Smolensker Künstler im Karl-Ernst-Osthaus-Museum

Smolensker Künstler
Ausstellung: Karl-Ernst-Osthaus-Museum, 25.11. 2005 – 8.1.2006

  Initiative:

Die Idee zu dieser Kunstausstellung wurde durch die Familie Dr. Olga und Hans-Werner Engel entwickelt. Sie wollten aus dem Schaffen der Smolensker Künstler ein breites Spektrum vorstellen. Leider war es nicht möglich, alle Künstler aus Smolensk einzuladen. Deshalb erkundete das Ehepaar Engel, wer in Hagen und Umgebung Kunstwerke von Smolensker Künstlern besitzt.

Erfassen der Werke:

Das Ehepaar Engel machte insgesamt mehr als 150 Kunstwerke ausfindig, die namentlich erfasst wurden. Es waren noch mehr, aber zeitlich konnten nicht alle Werke registriert werden. Die Familien, die sich gemeldet haben und deren Werke wir nicht mehr erfassen konnten, bitten wir um Nachsicht. Wir hoffen, dass sie alle trotzdem an der Ausstellung Gefallen finden.

Zusammenarbeit mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Museum:

Das Karl-Ernst Osthaus-Museum war sofort bereit, die Idee dieser Ausstellung zu unterstützen. Herr Dr. Fehr und insbesondere Frau Dr. Birgit Schulte leisten wesentliche Beiträge, damit die Ausstellung gelingt.

Schirmherr:

Herr Oberbürgermeister Peter Demnitz ist Schirmherr dieser Ausstellung

Ausstellungseröffnung:

25. November 2005

18.30 Uhr

im Karl-Ernst-Osthaus-Museum

Smolensker Künstler:

N. Rastoptschin, N. Martschenkov, Wsewolod Lissinow, Alexej Dowgan, Galina Kurjakowa, Laskin, Wladimir Okunew, Hermann Gaudin, W. Samarina, Kurjakow, Juri Moskalenko, Schutow, Waleri Ljaschenko, Tatjana / Nikola Tschaplin, Wladimir Eltschaninow, Nina Ljaschenko, Waleri Kovaljev, Juri Semoenow, W Samarina, Aleksander Dolossow, Ewgenia Ljaschenko

Projektverantwortliche:

Dr. Olga und Hans-Werner Engel

 
 
 
 
 
 

 

Theater-Dialog

Das vor genau 30 Jahren von dem heutigen Leiter und Regisseur Viktor Simin gegründete Schauspiel-Ensemble ist aus einer Jugendbewegung entstanden. Heute ist das Theater Dialog ein fester Bestandteil der Smolensker Kulturszene.

Im Theater an der Lenin-Straße in Smolenks wird sozio-kulturelle Arbeit auf hohem Niveau geleistet: Viktor Simin arbeitet mit Kindergruppen, mit einer Gruppe jugendlicher Schauspieler und schließlich mit einem großen Ensemble von erwachsenen Theaterleuten. Einigen jungen Talenten hat er den Weg zur Hochschulausbildung als Schauspieler geebnet. Ganzjährig stehen Sprechtheater-Stücke internationaler Autoren von der Klassik bis zur Moderne auf dem Programm.
In Hagen hat das Theater Dialog jeweils in den Jahren 1992, 1995, 1998 und 2002 seine aktuellen Produktionen in russischer Sprache präsentiert.
Vom 2. bis 10. November 2005 gastiert das Theater Dialog auf Einladung des Freundeskreises Hagen-Smolensk zum 20. Jubiläum der Partnerschaft zwischen Hagen und Smolensk mit dem Stück „Der halbverrückte Jourdin“ von Bulgakov, eine Bearbeitung von Moliers „Bürger als Edelmann“ wieder in Hagen.

Bisherige Aufführungstermine 2005 in Deutschland:

03, November 2005, 18.00, Unna, Landesstelle Massen, Welerbergplatz 1

06. November 2005, 19.00, Lutz, Theater Hagen

Szenenbilder aus „Der halbverrückte Jourdin“

Lesung und Gesang 2003 und 2004

In den Jahren 2003 und 2004 hielt Hans-Werner Engel als erster Hagener Schriftsteller Lesungen an der Smolensker Humanistischen Universität und im kleinen Saal der Philharmonie.

2003 HWE in Smolensk 1

2003 HWE in Smolensk 2

Außerdem arbeitete er einige Tage mit den Germanistikstudenten der Universität. Er schrieb in dieser Zeit viele Texte über das Leben und Erlebnisse in Smolensk.

Zum 20. Jubiläum wird Hans-Werner Engel am 7. Oktober 2005 erneut eine Lesung mit Auszügen aus seinen aktuellen Werken in der Smolensker Philharmonie halten.

Einen Tag später sang K. Beermann in der Smolensker Philharmonie die Winterreise von Schubert.

Bildhauerprojekt – Skulpturen zum 20 Jubiläum der Partnerschaft Hagen-Smolensk

Während des Symposiums entstehen vier Skulpturen in Hagen im Freilichtmuseum. Die Künstler, die ihre Werke den Hagener Bürgern überlassen sehen sie als starke Symbole eine lebenigen Partnerschaft.

Petr Fishman hat einen Phönix aus Granit geschlagen und verbindet damit den Gedanken, dass dieser Phönix Hagen vor jedwedem Ungemach beschützen soll, wie der Phönix auch die Stadt Smolensk beschützt. Die Skulptur steht am Ischelandteich in Altenhagen.

Und so entstand die Skulptur:

 Alexander Parfeonov schuf die Skulptur „Junge mit Tröte“. Er verbindet damit den Gedanken, dass Musik Menschen verbindet, auch wenn sie nicht die gleiche Sprache sprechen. Die Skulptur steht auf dem Wilhelmspaltz in Wehringhausen.

 

Projekt „Bildhauer aus Smolensk“

Im Laufe des Monats September werden zwei Smolensker Bildhauer mit jeweils einem Helfer im Westfälischen Freilichtmuseum Hagen an Skulpturen arbeiten. Folgende Künstler aus Smolensk sind an dem Projekt beteiligt:

FISHMAN, Petr, Bildhauer1955 in Kiew geboren

1978 Examen „Kunst, Grafik“, Päd. Hochschule, Smolensk

1980-1986 Restaurator der Skulpturen im Staatlichen Heimatmuseum Smolensk

1989 Mitglied des Künstlerverbandes Russland

1999 Auszeichnung mit dem Diplom des Künstlerverbandes Russlands

2003 Auszeichnung mit dem Diplom der Künstlerakademie Russlands

PARFENOV, Alexander, Bildhauer1952 in Smolensk geboren

1981 Examen „Kunst, Grafik“, Päd. Hochschule, Smolensk

1989 Mitglied des Künstlerverbandes Russland

1988 bis heute Dozent für Bildhauerei und plastische Anatomie an der Päd. Hochschule, Smolensk (Fakultät Kunst und Grafik)

2002 Auszeichnung mit Diplom des Künstlerverbandes für seine künstlerischen Leistungen

DOLOSOV, Alexander, Maler (Helfer)1968 in Smolensk geboren

1993 Examen „Kunst, Grafik“, Päd. Hochschule, Smolensk

2001 Mitglied des Künstlerverbandes Russland

DOWGAN, Alexej, Maler, Dekorateur, Goldschmied (Helfer)1961 auf der Insel Kamtschatka geboren

1987 Abschluss Fachhochschule für Goldschmiede, Krasnoje bei

Kostroma

1997 Mitglied des Künstlerverbandes Russland

2005 Mitbegründer des Künstlervereins „Art Proisk“

Im Rahmen dieses vierwöchigen sog. Symposiums arbeiten die Künstler öffentlich im Freilichtmuseum an der Erstellung von Skulpturen. Auf diese Weise können die Besucher des Museums die Fortschritte an den Werken jederzeit beobachten. Künstler aus Hagen werden sich mit unseren Russischen Freunden treffen und austauschen.

Zum Ende des Symposiums sollen zwei Skulpturen feierlich an die Bürger der Stadt Hagen übergeben und in den Stadtteilen Wehringhausen und Altenhagen aufgestellt werden.

Das Projekt wird von Seiten der Stadt Hagen – Wirtschaftförderung- durch Herrn Dr. Christian Schmidt unterstützt. Aus EU-Mitteln wird ein wesentlicher Beitrag zur Finanzierung des Projekts zur Verfügung gestellt. Das Westfälische Freilichtmuseum Hagen stellt den Raum für die Arbeit der Künstler zur Verfügung, leistet PR-Unterstützung und hilft bei den Künstlern organisatorisch vor Ort. Der Städtepartnerschaftsverein der Stadt Hagen leistet einen wirtschaftlichen Beitrag zum Gelingen des Projekts, wie auch der Oberbürgermeister Peter Demnitz, der zugleich als Schirmherr fungiert.

Der Freundeskreis Hagen-Smolensk ist für die gesamte Organisation des Projekts verantwortlich und betreut die Künstler in Hagen.

Schirmherr:
Oberbürgermeister Peter Demnitz

Verantwortlicher für die Wirtschaftförderung:
Dr. Christian Schmidt

Verantwortliche für das Freilichtmuseum:
Dr. Beckmann, Uta Wenning-Kuschel

Projektverantwortlicher – Freundeskreis Hagen-Smolensk:
Dr. Olga und Hans-Werner Engel

Erste Reise des Studienseminars nach Smolensk, 5/2005

Studienseminar SEKII in Hagen für das Lehramt an Gymnasien und Smolensker Humanistische Universität

Erster Besuch einer Hagener Referendarsgruppe vom 08.05.05-15.05.05

Die Gruppe:

Dieter Engelmann, Miriam Fleuren, Anja Gehrmann, Martin Höffer, Dr. Alfred Kastning, Michael Kommerscheidt, Tanja Wichelhaus, Dr. Karsten Raabe, Jan Pfennig, Antje Rosen, Christina Holtz, Yvonne Kleinert.

  Betreuer der Gruppe durch das Studienseminar:

Georg Peters, Günther Grundmann

Betreuer der Gäste in Smolensk:

Larissa Borissenkova, Galina Bobrova, Lilia Balakina, Natalia Romanova, Evgenij Mordaschev, Anna Wodopjanova

Die Gruppe hospitierte in verschiedenen Smolensker Schulen und nahm an Veranstaltungen der Humanistischen Universität zu Smolensk teil.

Die hervorragende russische Gastfreundschaft konnte insgesamt in mindestens vier Bereichen erlebt werden: In den Aufnahmefamilien, in den Schulen, an der Universität und bei den zahlreichen Veranstaltungen, die außerhalb des offiziellen Terminplans lagen.

Hier sieht man einen Teil der Gruppe in einer Smolensker Schule. Besonders die Praxis der Schwerpunkte Deutsch, Englisch- und Sportunterricht beeindruckte die Referendare und Fachleute aus Hagen durch Professionalität und Andersartigkeit in der Durchführung.

In der Freizeit besuchten wir die Kathedrale, eine Musikveranstaltung der Universität, die Gemäldegalerie, das Glinka-Museum in Nowospasskoje, das „Museum des Großen Vaterländischen Krieges“, das Gut der russischen Mäzenin Teneschewa und die Feierlichkeiten zum 60-jährigen Feiertag des Endes des Zweiten Weltkrieges.

Abschiedstreffen der Studenten und Referendare in einem Smolensker Cafe: Dekanin Larissa Borissenkova hält eine kleine Rede, bei der sie Gespräche über zukünftige Begegnungen anregt und dafür viel Applaus erntet.
Feierliche Übergabe der Medaille der Humanistischen Universität als Zeichen der Verbundenheit im Geiste humanistischer Bildung und des Friedens auf der Grundlage regen internationalen Austauschs.

Seminarleiter G. Grundmann

Solisten der Philharmonie Smolensk

Auf Einladung von Klaus Beermann kamen Solisten im Jahre 2000 zum ersten Mal nach Hagen. Es begann mit den Auftritten des Balalaikatrios „Das Wunder“.

2002 folgten Gesangssolisten:

Olga Fedosseenkova, Sopran,

AnatoliySmirnov, Tenor,

RafikKerimov, Bass und

Irina Gontscharova, Klavier,

dazu der Leiter der Philharmonie und Geiger Viatcheslav Kuchalev.

Im Juli 2004 konnten wir die Solisten der Philharmonie erneut in Hagen und Ennepetal mit:

Jelena Bolotowa, Klavier, erleben.

Schließlich waren im Dezember 2004 das Jung-Talent auf der Balalaika, Ilja Petrow und die Pianistin lrinaSergejewa zu Gast in Hagen.

Gastspiel der Solisten 2004 in Hagen:

Smolensker Humanistische Universität: Austausch – Studenten – Referendare

Förderung des Austausches zwischen der Humanistischen Universität Smolensk – Russland und dem Seminar für das Lehramt für die Sekundarstufe II, Hagen

Die Aufgaben sind im Kooperationsvertrag vom 27.03.2003 zwischen den Beteiligten festgelegt worden:

Im Vordergrund stehen Interkulturelle Begegnungen mit Einblicken in die Ausbildung von Fremdsprachenlehrern in Deutschland (NRW) und Russland (Smolensk). Dabei ist die aktive Teilnahme am Schulleben in deutschen und russischen Schulen mit dem Schwerpunkt des Fremdsprachenlernens (Hospitationen im Unterricht) vorgesehen.

Die Verständigung über moderne Konzepte des Fremdsprachenlernens und der Ausbildung von Fremdsprachenlehrern wird durch Hospitationen in Seminarveranstaltungen im Studienseminar Hagen und an der Universität Smolensk vertieft. Die gemeinsamen Seminarveranstaltungen in Hagen und Smolensk bieten u.a. die Chancen über interkulturelles und globales Lernen zu diskutieren.

Das intensive begleitende Kulturprogramm in Deutschland und Russland, sowie die Unterbringung der Teilnehmer in Familien in Hagen und Smolensk fördert das gegenseitige Verstehen.

Die Gruppen der Humanistischen Universität Smolensk (Studenten/innen und Professoren/innen) und des Studienseminars Hagen (Referendarinnen und Ausbilder/innen) besuchen sich gegenseitig in Deutschland und Russland (zwei Begegnungen pro Jahr insgesamt im Rahmen von jeweils 1-2 Wochen) und arbeiten gemeinsam in den oben beschriebenen Projektbereichen. Bisher waren zwei Besuchergruppen aus Smolensk in Hagen zu Gast (2003 und 2004; im Mai 2005 ist eine erste Gruppe aus Hagen nach Smolensk gereist; im November 2005 kommt die dritte Gruppe von der Humanistischen Universität nach Hagen).

Der Freundeskreis Hagen-Smolensk unterstützt dieses Projekt insbesondere organisatorisch (Vorbereitung der Reisen: Unterbringung in Familien, Einladung der Smolensker Gruppen, Versicherung der Reiseteilnehmer/innen, Kulturprogramm und geringe wirtschaftliche Zuwendung).

Ansprechpartner in Hagen:
Für das Seminar Sek. II: Georg Peters
Für den Freundeskreis Hagen-Smolensk: Dr. Olga Engel

2004 Studentengruppe aus Smolensk in Hagen:Begleitung: Lilia Balakina, Elmira Dokutovich

Studenten/innen: Anna Aziattseva, Anna Vodopyanova, Viktoria Sunkina, Olga Andrusova, Elena Morozova, Marina Nyanenkova, Alina Fursova, Elena Stepanova, Ksenija Tchernyavskaya, Mikhail Deynega

Seminar: u.a. Günther Grundmann, Georg Peters, Alfred Kastning,

Freundeskreis: Dr. Olga und Hans-Werner Engel