Lau.kelA-Journalistenpreis

Der Preisträger und die Preisträgerinnen erlebten eine sehr stimmungsvolle Verleihungsfeier

Drei Preisträger/innen, Anna Bültmann, Katherina Khramova und Leopold Achilles wurden mit dem von Uwe Will gestalteten „Phönix-Preis“ des Wettbewerbs „Junge3Kunst“ ausgezeichnet. Mirjam Benecke ist die zweite Preisträgerin des „Lau.kelA“ – Journalistenpreises.

Die Fotos von der Preisverleihung haben Bernd Müller, Dr. O. Engel und Alexandra Ilina zu Verfügung gestellt:

 

2015 Preisverleihung Christiane Bergfelder und Dario Weberg2015 Preisverleihung Frank Kampmann Dr. Hans-Dieter Fischer2015 Preisverleihung Dario Weberg und Martin Brödemann2015 Preisverleihung Ekaterina Khramova, Leopold Achilles Anna Bueltmann, H-W Engel, Tabiha Huebner2015 Preisverleihung Preisträgerin der Smolensker Jury ist Anna Bueltmann2015 Preisverleihung Der Lau.kelA Preis in an Mirjam Benecke2015 Preisverleihung den Publikumspreis ueberreichte Christiane Berufender an Leopold Achilles 2015 Preisverleihung  Aleksej Dovgan und und Familie Mueller2015 Preisverleihung Preise und Blumen2015 Preisverleihung prima Stimmung und gute Gespraeche2015 Preisverleihung prima Stimmung und gute Gespraeche2015 Preisverleihung prima Stimmung  und gute Gespraeche2015 Preisverleihung Dario Weberg2015 Preisverleihung Dr. Fischer spricht ein Grusswort von Seiten der Stadt Hagen2015 Preisverleihung Anna Bueltmann erhaelt den Preis der Smolensker Jury von Alexej Dovgan und Elena Chmurova2015 Preisverleihung  aufmerksame Besucher2015 Preisverleihung Ekaterina Khramova empfaengt den Preis der Hagener Jury von Uwe Will2015 Preisverleihung Ekaterina Khramova empfaengt den Preis der Hagener Jury von Uwe Will2015 Preisverleihung Dario Weberg2015 Preisverleihung Anna Bueltmann Ekaterina Khramova Mirjam Benecke Leopold Achilles2015 Preisverleihung anregende Gespraeche2015 Preisverleihung Martin Broedemann mit Aleksej Dovgan2015 Preisverleihung der von Aleksej Dovgan gestaltete Wanderpreis mit den Namen aller bisherigen Preistraeger

Filmbericht des Sender RENT-TV über die Preisverleihung in Hagen

„Lau.kelA“ Journalistenpreis 2015/2016

Zum zweiten Mal wird durch den Freundeskreis Hagen-Smolensk und die Künstlervereinigung ARTPROISK-Smolensk, in Zusammenarbeit mit der Stadt Hagen, der TU Dortmund und der Stadt Smolensk, ein Wettbewerb initiiert, an dem  sich ausschließlich junge JOURNALISTINNEN UND JOURNALISTEN beteiligen dürfen.

laukela2gross

Foto: Anastasia Lebed  (Journalistin in Smolensk)

Teilnahmeberechtigt sind:

Junge Erwachsene (aus Hagen, Dortmund, dem Märkischen Kreis, dem Kreis Unna und Ennepe-Ruhr Kreis  und Mitglieder des Freundeskreises Hagen-Smolensk) im Alter von 18 bis 26 Jahren (2016), die sich journalistisch engagieren. Der zweite Wettbewerb wird auch bewusst ohne Nennung eines Themas ausgeschrieben (Themenbereiche: siehe unten), denn wir möchten junge Menschen nicht von vornherein einschränken. Funktionsträger des Freundeskreises Hagen-Smolensk e. V.  sind zum Wettbewerb nicht zugelassen.

Für die Zulassung zum Wettbewerb müssen:
 
Drei veröffentlichte journalistische Arbeiten können je Bewerber/-in beim Freundeskreis Hagen-Smolensk eingereicht werden. Die Arbeiten sollten Themen aus den Bereichen Kultur, Ausland Migration, Integration, Inklusion geschrieben sein.  Die Ausschreibungsunterlagen sind vollständig ausgefüllt und unterschrieben mit einem Motivationsbrief und einem persönlichen Foto einzureichen. Alle Bewerberinnen und Bewerber sollten einen bis 2017 gültigen Reisepass besitzen.
Die Ausschreibung läuft ab dem 01.01.2015 – das Bewerbungsformular kann nachfolgend als PDF-Dokument aufgerufen und herunter geladen werden:

Die Bewerbung bis spätestens zum 31.05.2015 einsenden an:

Freundeskreis Hagen-Smolensk e. V., Heuland 25, 58093 Hagen

Die eingereichten Unterlagen werden nicht zurückgesandt. Die Einsendung erfolgt auf eigenes Risiko. Das Bewerbungsformular ist ab 01.01.2015 zu erhalten beim Freundeskreis Hagen-Smolensk, dem Fachbereich des Oberbürgermeisters der Stadt Hagen oder es kann von dieser Internetseite heruntergeladen werden. Es kann auch telefonisch bestellt werden:

Stadt Hagen/ Fachbereich des Oberbürgermeisters, Rathausstraße, Eingang Bürgeramt, 4. OG

02331-2072597 – Dagmar Funke

Als Jurymitglieder haben bisher zugesagt:

Müller, Bernd (Fotografie, Mitglied im Freundeskreis Hagen-Smolensk)

Alexandra Ilina (Freie Journalistin, Mitglied im Freundeskreis Hagen-Smolensk)

Michael Lehr (Geschäftsführer der Spardabank Hagen, Schatzmeister des Freundeskreises Hagen-Smolensk)

Laura Schneider-Mombaur (Freie Journalistin)

Prof. Dr. Susanne  Fengler (TU-Dortmund, Institut für Journalistik, Geschäftsführung)

Peter Mook (Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Hagen, Beauftragter für die Partnerstädte)

Am 18.07.2015 wurde der Preis in einer Feierstunde im Haus der Ruhrkohle,  Gerichtsstr. 25, 58097 Hagen an:

Mirjam Benecke 

verliehen.

WP210715

Sie wird  2016 zu einem ca. zweiwöchigen Aufenthalt zu Studienzwecken nach Smolensk eingeladen (Förderstipendium). Damit beginnt im das eigentliche Austauschprojekt. Für Mirjam Benecke ist der Aufenthalt in Smolensk für Mai/Juni 2016 (gemeinsam mit den Preisträgern „Junge3Kunst“) vorgesehen.

Frau Benecke wird  die Möglichkeit eröffnet,  mit namhaften Journalisten in Smolensk zu arbeiten, an Universitäten und Fachhochschulen zu hospitieren und ein interessantes Kulturprogramm zu erleben.

DIA-SHOW – Olga Kourova über die Reise der Preisträger nach Smolensk im Mai/Juni 2014

Olga Kourova, die Preisträgerin des ersten „Lau-kelA“-Jounalistenpreises, hat über die Reise im Mai/Juni nach Smolensk eine vertonte Dia-Show vorgelegt. Die mit einem Kommentar unterlegten Bilder geben visuell und akustisch einen interessanten Blick auf das, was unsere Preisträger in Smolensk und mit den Menschen dort erleben durften.

Nachfolgend der Link zur Dia-Show, die in der „Pflichtlektüre“ der TU-Dortmund veröffentlicht wurde.

http://www.pflichtlektuere.com/23/10/2014/junge2kunst-foerderung-fuer-nachwuchstalente/

9

 

Olga Kourova ist erste Preisträgerin des Lau-kelA – Journalistenpreises

Die gebürtige Russin Olga Kourova hat uns mit ihren Arbeiten als Journalistik-Studentin der TU-Dortmund überzeugt. Und deshalb wurde sie mit dem erstmals verliehenen Preis ausgezeichnet.

P1090451

Sie war mit den Kunstpreisträgern im Mai/Juni 2014 in Smolensk und konnte vor Ort die Arbeit der dortigen Print- und Fernsehmedien kennen lernen. Gemeinsam mit den Preisträgern des Kunstwettbewerbs hat sie ein breit angelegtes Kulturprogramm miterlebt und wird in Kürze darüber einen Bericht abgeben.